Unsere Partner im Respiratorischen Bereich

Fabig-Peters Medizintechnik

Fabig-Peters Medizintechnik

Fabig-Peters ist seit 1992 im Raum Thüringen in der medizintechnischen Versorgung von Patient*innen mit respiratorischen Hilfsmitteln tätig. Die Versorgungsschwerpunkte liegen auf der Heimbeatmung, der Schlafmedizin, der Sauerstofflangzeittherapie und der Atemtherapie. Zusätzlich versorgt Fabig-Peters auch Patient*innen in den Bereichen Pulsoxymetrie / Monitoring, Highflowtherapie und Tracheostomaversorgung mit den benötigten Leistungen. Neben der ausführlichen, individuellen Beratung, dem Krankenkassenmanagement und der Einweisung in die Anwendung der Geräte durch fachkompetentes, geschultes Personal, erhalten Patient*innen auch die für die häusliche Therapie benötigten Produkte wie Flüssigsauerstoff, Beatmung, Schlafapnoe, Beatmungsmasken, Sauerstoff, Monitoring und Inhalation.

 

Nord Service Projects

Nord Service Projects

Nord Service Projects bietet seit mehr als dreißig Jahren kompetenten Service und professionelle Beratung in der respiratorischen Heimtherapie. Das Kerngeschäft ist die Schlafapnoe-Therapie. Für die erfolgreiche Therapie werden Patient*innen individuell beraten und mit hochwertigen Geräten für die häusliche Therapie versorgt. An zehn Standorten in Norddeutschland erhalten Patient*innen persönlich weiterführende Informationen zur Behandlung bei Schlafapnoe, außerklinischer Beatmung, Sauerstoff-Therapie und Monitoring sowie Empfehlungen für das optimale Gerät für die Behandlung, damit die Therapie von Anfang an erfolgreich verläuft. Einfache Bedienung und Handhabung für die Patient*innen stehen dabei im Vordergrund.

Zuther+Hauptmann

 

Zuther+Hautmann

Zuther+Hautmann ist ein vielseitiger Dienstleister in der Medizintechnik für Mediziner*innen und Patient*innen. Klient*innen erhalten neben den benötigten Therapiegeräten für chronische Atemwegserkrankungen auch die fachliche Beratung und Begleitung für einen optimalen Verlauf der Behandlung. Für Mediziner*innen ist Zuther+Hautmann ein kompetenter Partner, um den Arbeitsalltag zu gestalten und zu erleichtern: Von der Praxisplanung und Einrichtung, über die Lieferung von Verbrauchsmaterialien direkt vom Großhändler bis zu medizintechnischem Service erhalten sie alle Leistungen aus einer Hand. 

 

Zentrales Schlaflabor

 

ZSL

Das Zentrale Schlaflabor gehört zu den größten Schlaflaboren in Deutschland. Erfahrene Somnolog*innen (Spezialisten in der Schlafmedizin) und ein professionelles Team von medizintechnischen Assistent*innen betreuen Patient*innen bei ihrem Aufenthalt vor Ort. Die 18 Einzelzimmer sind mit modernsten Diagnosesystemen (Polysomnographie-Messplätze), Medizintechnik und Therapiegeräten ausgestattet. Die Klient*innen verbringen bei ihrem Aufenthalt eine Nacht – von jeweils 20 bis 6 Uhr – im Zentralen Schlaflabor. Während dieses Zeitraums wird der Schlaf aufgezeichnet. Die weiteren Leistungen des Schlaflabors umfassen die diagnostische Polysomnographie zur Feststellung von Schlafstörungen, die Einleitung auf eine nächtliche Beatmungstherapie und notwendige Therapiekontrollen sowie Therapieveränderungen und -anpassungen.

 

Unsere Partner aus dem Unternehmensbereich Infusion

OMT

 

OMT

OMT ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb hochqualitativer medizintechnischer Produkte im Bereich Infusionstechnik. Daneben umfasst das Produktspektrum auch spezielle Arzneimittel für die Therapie bei Lungenhochdruck und parenterale Ernährung.

Das Unternehmen hat das Anliegen, erstklassige Produkte anzubieten, die auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kund*innen angepasst sind. Für die Anwendungsbereiche in der Onkologie, Hämatologie, Schmerztherapie, Immunologie und der Pulmonalen Hypertonie entsprechen die Produkte den aktuellsten Therapiemethoden und gewährleisten die notwendige Sicherheit bei der Behandlung.

 

 

LicherMT

 

LICHER MT

LICHER MT ist auf Home Healthcare Services für Infusionstherapien spezialisiert. Dies umfasst ganzheitliche Therapiekonzepte im Bereich der Applikations-, Injektions- bzw. Infusionstechnik, um Patient*innen mit Immundefekten und Parkinson zu behandeln. Dazu bietet die LICHER MT Apomorphin-Pens und -Pumpen an, die für die Anwendung bei Patient*innen im häuslichen Umfeld geeignet sind. Neben den Produkten steht der Service im Mittelpunkt: Patient*innen erhalten über einen persönlichen Ansprechpartner in der Region alles aus einer Hand, dazu gehört auch eine Einweisung aller an der Therapie beteiligten Personen sowie ein 24-h-Notfalltelefon, um bei Pumpenproblemen jederzeit eine Lösung zu erhalten. 

 

Im Bereich Außerklinische Intensivpflege gehören diese Unternehmen zur VitalAire

Intensive Care Home 24

 

Intensive Care Home 

An aktuell zehn Standorten in Deutschland berät, betreut und versorgt der ambulante Intensivpflegedienst Intensive Care Home Klient*innen in Wohngemeinschaften. Die Betreuung gewährleistet die höchst anspruchsvolle pflegerische und medizinische Versorgung intensivpflegebedürftiger Menschen und steigert deren Lebensqualität. Die professionelle Pflege ist spezialisiert auf Menschen mit chronisch-respiratorischer Insuffizienz, Schädel-Hirn-Trauma, neuromuskulären Erkrankungen, Apallischem Syndrom, Querschnittslähmung und Tumorerkrankungen. Während des gesamten Pflegeprozesses werden Klient*innen und Angehörige einbezogen, um die Selbstbestimmtheit und Selbständigkeit zu fördern. Die Versorgung innerhalb der Wohngemeinschaft gewährt die Erhaltung der Privatsphäre und ermöglicht gleichzeitig die Teilnahme am sozialen Leben.

 

Pro Sana Beatmungsservice

 

Pro Sana Beatmungsservice

Pro Sana ist ein ambulanter außerklinischer Intensivpflegedienst, der sich auf die Beatmung und Intensivpflege in zwei Wohngemeinschaften spezialisiert hat. Sie gewährleisten die höchst anspruchsvolle Versorgung schwerst-pflegebedürftiger Patient*innen.

Die Pflegeteams orientieren sich an ganzheitlicher, aktivierend-rehabilitativer und personenzentrierter Pflege und Betreuung, die stets auf die individuellen Bedürfnisse und Therapieanforderungen ausgerichtet sind. Regelmäßige Kontakte zu den Patient*innen und ihren Angehörigen sind selbstverständlich Teil des Konzeptes. Das Ziel der Versorgung in der selbstbestimmten Wohnpflegegemeinschaft ist, den Patient*innen ein Höchstmaß an sozialer und öffentlicher Teilhabe, Privatheit und individueller Lebensqualität zu bieten. Neben der fachgerechten Pflege umfasst das Leistungsspektrum auch die Aromapflege, Musik- und Hundetherapie.

 

 

Außerklinische Intensivpflege Silvia Hofbauer

 

Außerklinische Intensivpflege Silvia Hofbauer

Intensivpflege Hofbauer bietet insgesamt drei Wohngemeinschaften für die außerklinische Betreuung intensivpflegebedürftiger und beatmungspflichtiger Kinder und Erwachsener sowie Einzelversorgung im häuslichen Umfeld an. Das Ziel dabei: Lebensqualität für kleine und große Patient*innen.

In der Intensivkinder-WG wird ein ganzheitliches Konzept verfolgt: Schwerstkranke Kinder erhalten hier ein zweites Zuhause. Zudem kann die WG auch als Entlastungshilfe für pflegende Eltern dienen. Neben der medizinischen Versorgung und Intensivpflege gehört die pädagogische Förderung – individuell abgestimmt auf jedes einzelne Kind, orientiert an dessen Bedürfnissen und Wünschen – zum Konzept. Das Team besteht aus Pflege- und pädagogischen Fachkräften, sorgt für die Kinder und arbeitet eng mit speziell ausgebildeten Therapeut*innen, Kinderärzt*innen und der Kinderklinik Dritter Orden in Passau zusammen.

In den ambulanten Wohngemeinschaften für Erwachsene werden neben dem fachgerechten ganzheitlichen Ansatz ein qualitativ hochwertiges und individuell ausgerichtetes Pflege- und Therapiegeschehen sichergestellt sowie Aktivitäten des täglichen Lebens gefördert.

 

Intensivpflege Gstöttner und Oberbauer

 

Intensivpflege Gstöttner und Oberbauer

Gstöttner und Oberbauer ermöglicht Patient*innen, die Intensiv- und/oder Beatmungspflege benötigen, ein selbst-bestimmtes Leben in deren häuslicher Umgebung oder einer der beiden ambulant betreuten Wohngemeinschaften. 

Durch die Zusammenarbeit mit ambulanten Fachärzt*innen sowie in Kooperation mit den zuständigen Fachabteilungen der umliegenden Kliniken erreicht die Pflege für Patient*innen – je nach ihren individuellen Möglichkeiten – eine optimale Verbesserung der Lebenssituation. Dabei dient der Einsatz eines eigenen Blutgasanalysegerätes zur professionellen, unverzichtbaren Unterstützung. Das Pflegeteam erkennt das Weaningpotential von Patient*innen und entwöhnt diese nach Möglichkeit vom Beatmungsgerät und der Trachealkanüle. Als Teil des professionellen Pflegekonzeptes, das auf dem SIS Pflege- und Strukturkonzept beruht, wird so die Grundlage gelegt, um Patient*innen ganzheitlich, fachlich kompetent und situationsbedingt zu betreuen – ganz abseits der Hektik des Krankenhauses oder eines Pflegeheimes.

 

HIP Althoff

 

Häusliche Intensivpflege Althoff GmbH

Häusliche Intensivpflege Althoff (HIP Althoff) ist ein Dienstleistungsunternehmen und auf außerklinische bzw. ambulante Pflege/Betreuung von intensivpflegebedürftigen und beatmungspflichtigen Menschen spezialisiert. Die Familie Althoff hat sich seit Unternehmensgründung stets zum Ziel gesetzt, den Menschen in den Vordergrund zu stellen. Es wird daher nicht nur Wert auf die liebevolle und fürsorgliche Betreuung der Patient*innen gelegt, sondern auch auf die faire und wertschätzende Behandlung aller Mitarbeiter*innen. Nur qualifizierte, gut geschulte und zufriedene Mitarbeiter*innen sind in der Lage, die Patient*innen bestmöglich zu versorgen.

Mit diesem Grundsatz bzw. dieser Philosophie konnte zusammen mit den Mitarbeiter*innen ein Wachstum verwirklicht werden. Die Wohngemeinschaften sind heute in der Lage, bis zu 15 Patient*innen zu versorgen. HIP Althoff hat ein eigenes ALS-Konzept entwickelt, sich in Beratung, Case Management und Palliative Care spezialisiert und ihre WGs stetig weiter ausgebaut. Großzügige, helle, moderne 60 qm große Appartements sind dabei entstanden: eine neue und besondere Form der Versorgung in der ambulanten Intensivpflege. Sie lassen ein selbstbestimmtes Leben zu, bieten einen idealen Rückzugsort und ermöglichen gleichzeitig ein Leben in der Gemeinschaft mit anderen Patient*innen. Die Aktivierung und enge Zusammenarbeit mit Fachärzt*innen, Therapiezentren, neurologischen Ambulanzen, Sanitätshäusern, Beatmungsprovidern sowie der Kontakt mit und zu Selbsthilfegruppen bieten eine lückenlose und bedarfsgerechte Anpassung an die individuelle Lebenslage.

 

 

...